Waiting on wednesday

Mittwoch, 29. Juli 2015

Etwas Neues von Alexandra Monir steht in den Startlöchern. Die Autorin von Timeless konnte mich zwar mit eben diesem Buch nicht ganz überzeugen, hatte aber interessante Handlungsstränge und daher bin ich gespannt, was uns mit "Lilenfeuer" erwarten wird.

Das Buch erscheint am 8. September 2015 bei cbj und hier gibt es vorab die Kurzbeschreibung:

Das geheimnisvolle Vermächtnis von Rockford Manor

Sieben Jahre ist es her, doch nie gelang es der 17-jährige Imogen jene Nacht zu vergessen, als ihre Eltern bei einem Brand im Garten des englischen Familiensitzes starben. Aufgewachsen in New York, gerät Imogens Welt abermals völlig aus den Fugen, als sie erfährt, dass ihre Cousine Lucia verunglückt ist und sie nunmehr das Erbe als Herzogin von Rockford antreten muss. In England erwarten sie nicht nur die ungewohnten aristokratischen Pflichten, sondern auch Sebastian, Imogens heimliche Liebe seit Kindheitstagen. Doch ihr Wiedersehen auf Rockford Manor wird durch die mysteriösen Vorkommnisse hinter den uralten Mauern überschattet: Waren die Todesfälle in ihrer Familie wirklich ein Zufall?

Auf den ersten Blick scheint die Geschichte vielversprechend zu sein. Ich hoffe allerdings, dass Monir mich etwas mehr fangen kann als bei "Timeless". Die Grundidee des Buches war wirklich super, aber teilweise waren es sehr zäh zu lesen, Dialoge und Gedankengänge zogen sich unnötig in die Länge und dann kam alles so plötzlich und alles war vorbei. Dennoch möchte ich mir dieses Buch gerne ansehen, da mich der Inhalt hier wieder neugierig macht.

Was sagt ihr? Habt ihr Timeless gelesen? Reizt euch dieses Buch ebenso? 

Liebe Grüße
Saskia 

[Award] Liebster Award von Gini's Book Town

Montag, 27. Juli 2015

Hallöchen zusammen!

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich einen Award erhalten habe, stehe dem ganzen auch immer irgendwie skeptisch gegenüber, da sie teilweise massenhaft verteilt werden und der Hintergedanke oft vergessen wird, doch den Eindruck hatte ich bei Virginia von Gini's Book Town nicht und fühle mich umso geehrter, dass sie mir den "Liebster Award" verliehen hat :)

Der Award beinhaltet ein paar Kriterien:

• helfen, kleine Blogs mit weniger als 200 Followern bekannter zu machen

• 11 gestellte Fragen beantworten

• die Person verlinken, von welcher man die Nominierung erhalten hat 

•  selbst wieder Blogs nominieren und sich 11 Fragen ausdenken, welche diese dann beantworten sollten. 

Bis auf einen Teil des letzten Punktes werde ich alles gerne erledigen. Ich weiß nie so recht, wer Awards gerne haben und wer überhaupt die Fragen beantworten mag, daher nominiere ich einfach alle, die Lust haben, daran teilzunehmen und hoffe, dass mir am Schluss 11 Fragen einfallen :) 

1. Welches war das erste Buch, das ihr so richtig geliebt habt?
Harry Potter und der Stein der Weisen

2. Buch oder E-Book?

Sowohl als auch, dennoch tendiere ich dann doch eher zum gedruckten Buch.

3. Habt ihr Lieblingsautoren? Wenn ja, welche?

Maggie Stiefvater, J.K. Rowling, J. R. R. Tolkien

4. Welches Buch war für euch eine einzige Enttäuschung?

Ohja, da ist und bleibt mir ein Buch immer in Erinnerung. Götterdämmerung von Nicole Döhling. Das Buch war ein billiger Abklatsch von Buffy und dazu auch noch ein schlechter Versuch. Ich habe so oft mit den Augen gerollt - das weiß ich noch zu gut.

5. Welches Genre lest ihr am Liebsten?

Ganz klar: Fantasy

6. Wo würdet ihr gerne mal Urlaub machen?

Zunächst würde ich gern klein anfangen und Urlaub an der Ostsee machen und wenn das nötige Kleingeld stimmen sollte, würde ich gerne mal in Australien urlauben.

7. Habt ihr immer etwas zum Lesen in eurer Tasche? Wenn ja, was habt ihr aktuell bei euch?

Immer nicht, aber oft und wenn, dann habe ich nur das EBook mit. Dort lese ich "Aurora".

8. Was liebt ihr am Lesen besonders?

Das Abtauchen in eine andere Welt, die Fantasywelt und man kann beim Lesen so herrlich abschalten. Ich nehme mich einfach mal komplett raus - schalte ab und fühle mich dabei, als wäre ich mit Freunden unterwegs und erlebe besondere Abenteuer.

9. Wo lest ihr am Liebsten?

Auf dem Bett oder auf dem Balkon

10. Stellt euch vor: ein Buch, das ihr noch nicht gelesen habt, wir filmisch umgesetzt. Lest ihr erst das Buch, oder seht ihr erst den Film?

Das kann ich so pauschal nicht beantworten. Wahrscheinlich würde ich jedoch aber erst den Film sehen und dann das Buch lesen. So habe ich zumindest bei "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" gemacht und fand beides ganz wunderbar!

11. Was ist euer Lieblingsbuch?

Alle Harry Potter Bücher :) 

Und nun die elf Fragen an diejenigen, die sich den Award einfach gerne mitnehmen möchten: 

• Seid ihr schonmal von eurem liebsten Autor/eurer liebsten Autorin enttäuscht worden? 
• Welches ist euer schönstes Cover im Regal?
• Seid ihr schonmal aus eurer Lese-Comfortzone ausgebrochen und habt schonmal ein ganz anderes Genre gelesen?
• Hattet ihr schonmal das Gefühl, euch in einen Protagonisten verliebt zu haben? Wenn ja - wer und wieso?
• Welches war das gefühlvollste Buch, was ihr jemals gelesen habt?
• Lest ihr auch Comics?
• Hand auf's Herz: Wie hoch ist euer SuB?
• Wenn ihr ein Buchregal habt: Wie gestaltet ihr es? Nach SuB, Farbe, Autor?
• Was bereitet euch die größte Freude beim Bloggen?
• Habt ihr einen Lieblingsverlag? Wenn ja - welchen?
• Lieber Taschenbuch oder Hardcover? 

Wer mag, darf sich gerne angesprochen fühlen und die Fragen beantworten. Falls ihr Lust und Laune habt, könnt ihr mir ja gerne den Link zu euren Antworten im Kommentarfeld hinterlassen. Ich würde mich sehr freuen! 

Ich danke Virginia nochmals und wünsche euch allen einen wunderbaren Tag! 
Liebe Grüße
Saskia 

[Rezension] Virtuosity: Liebe um jeden Preis von Jessica Martinez

Sonntag, 26. Juli 2015




Kurzbeschreibung:
Carmen ist eine junge und sehr begabte Violinistin und bald steht der Guarneri - Wettbewerb, sozusagen die Weltmeisterschaft der Geigenspieler an und jeder rechnet Carmen hohe Gewinnchancen aus. Genau wir ihrem Kontrahenten Jeremy King. Die Neugier treibt die junge Frau an und sie lernt Jeremy kennen. Nach einer Weile kommen die beiden sich nahe und verlieben sich sogar ineinander. Doch der Wettbewerb und der Gewinndruck, der auf beiden sehr lastet, steht zwischen ihnen, weswegen sie nie so recht zueinander finden können, es sei denn, einer von beiden gibt auf...

Meine Meinung:
Den Inhalt hat man in den Medien oder anderen Berichtsquellen schon oft gelesen und/oder gesehen. Ein junger begabter Musiker bricht unter dem stetigen Erfolgsdruck zusammen oder kommt nur mit pharmazeutischer Hilfe damit klar. Und besonders komisch ist es, wenn sich Eltern um den Erfolg ihrer Kinder kümmern. Grob gesehen, ist das mitunter Inhalt des Buches. Doch es steckt vielmehr hinter Carmen's Geschichte.

Wenn ich von solch einer Geschichte in den Medien gehört habe, hat mir der Betroffene/die Betroffene direkt leid getan, obwohl ich nicht alle Facetten des Schicksals kenne. Man fühlt sich automatisch verbunden, kann alles nachempfinden. Doch bei Carmen war es anders. Anfangs habe ich sie als egoistisch, eingebildet und naiv empfunden. Ich musste eine ganze Weile erst in die Geschichte finden und aufgrund der Tatsache, dass ich recht lange gebraucht habe, um mit der Protagonistin warm zu werden, ging etwas vom Lesevergnügen zu Beginn verloren. Wenn ich dich Geschichte nun beendet betrachte, nachdem ich im letzten Drittel mich Carmen sehr verbunden gefühlt habe, sehe ich alles anders. Als hätte die ganze Zeit ein Puzzlestück gefehlt, was ich nun gefunden habe und das Gesamtbild anders sehe. Ob nun Carmen oder die tatsächlichen Künstler - alle sind, trotz ihrem Ausnahmetalent, Menschen und sind gegebenfalls von den falschen Menschen umgeben. Bis sie endlich selbst den Hebel umlegen und ihren eigenen Weg gehen.

Daher kann ich auch im Nachhinein sagen, dass die Autorin eine wirklich tolle Arbeit geleistet hat, denn ich, als Leserin, habe mich im Laufe der Geschichte, mit Carmen - der Protagonistin -, weiterentwickelt. Als hätten wir zueinander gefunden. Es ist schwer, sich mit einer begabten Geigerin zu identifizieren, aber dahinter steckt doch Carmen - das junge Mädchen, was vor lauter Privatunterricht, Erfolgsdruck und kaum Kontakt zu neutralen, also Nicht-Musikern, gar nicht so recht weiß, was das richtige Leben so birgt. Und genau wie die junge Frau gelernt hat, das Leben anders zu sehen, so habe auch ich gelernt, dass Carmen kaum etwas für ihr bisheriges Leben konnte. Außer nach der Pfeife ihrer Mutter zu spielen, weil sie es nicht anders kannte.

Der Schreibstil hat dazu beigetragen, dass ich mich anfangs - wegen des Protagonisten-Problems - einfach treiben lassen konnte. Ein sehr angenehmer Schreibstil, an den richtigen Stellen aufbrausend und gleichzeitig nicht übertrieben. Sie hat mir die 17-jährige Carmen authentisch rübergebracht. Und Jessica Martinez hat es sogar geschafft, dass ich mich ein wenig in die Musiker einfühlen konnte, was sie empfinden, wenn sie ein Stück auf der Bühne gepielt haben und was es überhaupt für ein Erlebnis ist, auf der Bühne zu stehen.

Die Liebesgeschichte zwischen Carmen und Jeremy finde ich ganz besonders toll dargestellt. Denn es war nichts verschönt oder dass ich direkt das Gefühl hatte, dass die Hauptcharaktere ein Happy End genießen werden. Obwohl sie zueinander gefunden haben, sich beide menschlich und musikalisch am besten verstanden, konnte es kein "Wir beide" geben. Sie sind Kontrahenten, Mitstreiter und doch kommen sich privat nicht voneinander los.

Während dem Schreiben dieser Rezension fällt mir auf, wie schwer ich alles in Worte fassen kann. Ich war erst gar nicht begeistert und dann doch. Genauso wie Carmen und Jeremy - sie können erst nicht miteinander und dann doch und es ist dennoch verzwickt.

Fazit:
Mit dieser Buchbesprechung bin ich keineswegs zufrieden, doch nach mehrfachem Anlauf, belasse ich es nun dabei. Ich kann "Virtuosity" jedem empfehlen. Auch wenn ihr anfangs vielleicht die gleichen Probleme haben solltet - haltet durch, es lohnt sich! Die Geschichte ist stark und gleichzeitig verletzlich. Man findet erst nicht so leicht rein und dann kann man nicht aufhören zu lesen. Einfach wirklich schwer in Worte zu fassen.

Top Ten Thursday

Donnerstag, 23. Juli 2015

Nachdem ich vergangene Woche nicht so viel beigesteuert habe, war diese Auflistung umso schneller ganz voll und ich muss etwas aussortieren. Schließlich sind 10 schöne Titel zusammen gekommen, wie ich finde. Aufgrund der Tatsache, dass ich schon selbst die ein oder andere Leseflaute hatte, griff ich nach eben dieser nicht nach einem immens seitenstarken Buch. Im Gegenteil, ich habe mit leichter Kost angefangen, maximal 250 Seiten. Und daher habe ich einfach Bücher zusammengetragen, die ich selbst einfach so gelesen habe oder die mir tatsächlich geholfen haben, aus einer Leseflaute zu kommen.


Everlight: Das Buch der Unsterblichen von Avery Williams
Das Buch habe ich damals überraschenderweise vom Velag - genau während einer ganz extremen Leseflaute - bekommen und dachte, dass ich es mal anfangen könnte. Da es nicht sehr seitenstark ist, wäre es sicher schnell durch. Und es war schnell durch. Aber der Hauptgrund war, weil ich es ganz toll fand! Das Folgebuch gab es leider nur als eBook, werde es mir dennoch bald kaufen.

Elixir von Hilary Duff
Hilary Duff - die Sängerin? Ja, sie schreibt und sie schreibt gut! Ich war wirklich überrascht, was für eine tolle Geschichte sie in das doch recht schmale Buch gepackt hat und kann euch die Geschichte für zwischendurch und gegen eine Leseflaute wirklich empfehlen.

Meridian von Amber Kizer
Ebenso ein Buch, was nicht viele Seiten aufweist, dafür eine ziemlich starke Geschichte beinhaltet! Man ist schnell gefangen, sodass man das Buch schnell durchhat und ich habe unbedingt nach mehr gelechzt.

So nach und doch so fern von Ann Brashares
Eine zuckersüße Geschichte! Ich war vom ersten Moment gefangen. Das Buch habe ich zu einer Zeit gelesen, in der mir nicht mal meine geliebten Maggie Stiefvater Bücher raushelfen konnten. Ich habe richtig widerwillig mit der Geschichte angefangen und war nachher umso begeisteter.

Schmitz' Katze von Ralf Schmitz
Wenn ihr eine Leseflaute habt, lest dieses Buch! Unbedingt! Ihr findet euch im Buch so oft wieder, schmunzelt sicher ganz, ganz oft und es ist nicht sehr seitenstark.

Das Amulett der Zauberin von Patricia Coughlin
Nicht nur weniger seitenstarke Bücher haben mir bisher geholfen, aus einer akuten Leseflaute rauszukommen, sondern auch schöne und ganz leichte Fantasygeschichten. So wie "Das Amulett der Zauberin". Eine wirklich nette Geschichte, nicht für zwischendurch, es hat wirklich Substanz, ist schnell gelesen und bringt einfach Lesespaß (wieder).

Virtuosity von Jessica Martinez
Dieses Buch ist eventuell nichts gegen eine akute Leseflaute und irgendwie doch. Man muss in die Geschichte wachsen, finde ich. Die Protagonistin ist mir am Anfang unsympathisch gewesen, aber die Geschichte hat sich, genauso wie die Hauptcharaktere, so gewandelt, dass ich euch das Buch empfehlen kann. Nicht seitenstark und doch hat es so einen Tiefgang, dass ihr sicher hier nach mehr ruft!

Nach dem Sommer - Ruht das Licht - In deinen Augen von Maggie Stiefvater
Was soll ich sagen? Ich liebe die Trilogie. Bisher haben sie mich schon zweimal aus einer Leseflaute gefischt. Manchmal passt es nicht, manchmal umso mehr. Eine schöne Geschichte, die nicht zu viel Schi-Schi beinhaltet und doch wunderbar unter die Haut geht.

Sicher gibt es kein Rezept gegen eine Leseflaute, aber es wären genau diese Bücher, die ich jedem und jederzeit empfehlen würde. Bisher habe ich mit der Theorie gut gelebt, dass man erst wieder mit leichter Kost und weniger seitenstarken Büchern einsteigen sollte.

Vielleicht hat das ein oder andere Buch euch auch schon geholfen oder euch einfach nur begeistert.

Hinterlasst mir doch einfach euren Link und ich lese mich durch :)
Liebe Grüße
Saskia

Waiting on wednesday

Mittwoch, 22. Juli 2015

Auf der Suche nach Neuerscheinungen und Inspiration für meine Wunschliste, ist mir ein Buch aus dem Ivi Verlag ins Auge gefallen. Jedesmal, wenn ich ein Buch aus dem Verlag sehe, denke ich mir: "Wieso vergesse ich Ivi eigentlich immer?" - geht es euch ähnlich? Das könnte daran liegen, dass ich bisher nur ein Buch aus dem Hause gelesen habe oder dass ich den Eindruck habe, dass der Verlag nicht so präsent ist - jedenfalls hat es nun ein Buch auf die Wunschliste geschafft und ich bin wirklich gespannt. Von Ivi kann gerne öfter was kommen.

Black Blade: Das eisige Feuer der Magie von Jennifer Estep
Kurbeschreibung: 
Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe.



Klingt doch schonmal interessant, oder? Das Cover finde ich auch wirklich toll - ein absoluter Hingucker!

Wie findet ihr den kurzen Einblick? Ist die Lektüre etwas für euch oder geht es euch ähnlich wie mir, dass ihr oft auf den altbekannten Seiten stöbert und Ivi gänzlich vergesst? 

Liebe Grüße
Saskia 
 
Design by Mira Dilemma.