[Rezension] Die Bestimmung von Veronica Roth

Montag, 28. Mai 2012


Buchinformationen:
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: cbt
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Divergent
ISBN - 10: 3570161315
ISBN - 13: 978-3570161319
Preis: 17,99€
Kaufen?:
 
http://www.diabetiker-hannover.de/diab_hannover/images/amazon_logo.gif   http://www.neumarktpassage.de/img/logos/thalia-logo.jpg



Kurzbeschreibung:
Altruan – die Selbstlosen.
Candor – die Freimütigen.
Ken – die Wissenden.
Amite – die Friedfertigen. 
Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …

Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…

Meine Meinung:
Nach so vielen vorangegangenen positiven Leserstimmen und nach "Die Auswahl", ein eingefleischter Dystopie-Fan, war es Zeit für mich auch dieses hochgelobte Buch zu lesen. Jetzt habe ich "Die Bestimmung" von Veronica Roth vor einigen Tagen beendet und weiß noch immer nicht recht, wie ich es rezensieren soll. Ich finde den Plot gut! Aber... Ja, aber was? Es ist schwer zu beschreiben, als sei der Funke einfach nicht übergesprungen. Am besten ist es, wenn ich von vorne beginne...

Meiner Meinung nach hat die Autorin einen unglaublichen nüchternen Schreibstil. Sie verliert kaum Zeilen über Orts- und/oder Personenbeschreibungen. Am meisten wird mir doch diese Nüchternheit jedoch bewusst, als es um das Gefühlsleben von Beatrice, auch Tris genannt, ging. Im Laufe des 16. Lebensjahres müssen sich alle Jugendlichen einen Test unterziehen, der herausfinden soll bzw. eine Entscheidungshilfe sein soll, zu welcher Fraktion die Jugendlichen in Zukunft am besten passen. Das ganze hat zur Folge, dass man sein geliebtes und altbekanntes Leben weiterführen kann oder eine ganz neue Richtung einschlägt. Doch eines sollte man sich immer bewusst sein: Fraktion vor Familie. Einmal die Entscheidung getroffen, ist sie nicht mehr rückgängig zu machen. Die damit verbundenen Gefühle, die Tris also während diesem ganzen Spektakel auslebt, Verlustängste, Hoffnung, einschneidende Entscheidungen treffen, werden unglaublich nüchtern beschrieben. Das macht es mir persönlich schwer, eine Bindung zur Protagonistin aufzubauen. Vielleicht möchte Veronica Roth eine toughe junge Frau durch diesen Stil hervorheben, aber bei mir geht es in die andere Richtung. Tris ist in meinen Augen eher gefühlskalt. Zwar hat Tris diese sorgenvollen Gedankengänge, aber sie ist und wurde im Laufe der Geschichte irgendwie berechnend. 

Und dann ist da wieder der Aspekt, dass diese Nüchternheit auf seine Weise klasse eingebracht wird. Denn so hält die Autorin dem Leser vor Augen, dass sich diese Nüchternheit in Trostlosigkeit wandelt. Man hat zwar seine Familie bzw. Fraktion, im Grunde genommen kann man aber nur auf sich selbst zählen. So wird mir bewusst, wie trist die Lage in "Die Bestimmung" sein muss. Voller grauer, -zum Teil- leeren Gebäuden, es gibt verschiedene Fraktionen, die auf ihre Art und Weise das Leben leben. Alle, die verschiedenen Fraktionen, sind ein Teil des Ganzen, aber sie sind eben nicht eine Einheit. 

Trotz, dass ich mir nicht sicher bin, wie ich das Buch so recht finden soll, war es ein absoluter Pageturner! Die Geschichte nimmt ab der zweiten Hälfte solch ein Tempo an, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Auch versteht Veronica Roth den Leser um den Finger zu wickeln, wenn es um Spannung geht. Es fehlte wirklich nur noch das Popcorn und ich wäre in einem perfekten Action-Film gelandet! In einer unbeschreiblichen Rasantheit kam ich zum Ende und da stand ich nun... 

Jede Dystopie ist - auf seine Weise - gut ausgearbeitet. Die einen begeistern, die anderen weniger. Aber dass ich mich nicht entscheiden kann, wie ich eine Dystopie schlussendlich finde, hatte ich noch nicht. Denn auf der einen Seite finde ich das Buch toll und schließe mich den begeisterten Lesern an. Auf der anderen Seite drückt mir dieser nüchterne Schreibstil so aufs Lesevergnügen, dass ich wirklich mit keinem Charakter warm werde, die aufkeimdene Liebe zwischen Four und Tris nicht ernst nehmen kann und einige Situationen haarraufend finde. Aber dann gefällt mir das ganze, denn so führt uns die Autorin vor Augen wie trist die Welt doch ist, wenn man alleine ist. Und dann ist die Geschichte doch so extrem spannend geschrieben, dass ich es beenden musste! Ich musste, musste, musste wissen, wie die Geschichte ihr vorläufiges Ende findet und ja, auch wenn ich unschlüssig bin, wie ich "Die Bestimmung" finde, so muss ich wissen, wie es mit Tris und den Fraktionen weitergeht. 

Fazit: 
Tja, was soll ich noch sagen? Soll ich auf den Zug aufspringen, der absolut begeistert ist oder die Geschichte weniger gut findet? Ich weiß es nicht... Alle Aspekte, die ich aufgeschrieben habe, haben ein "für" und "wider".  

Wie fandet ihr "Die Bestimmung" von Veronica Roth? 
Habt ihr vielleicht noch ein paar Aspekte, die ich so vielleicht außer Acht gelassen habe? 
Gerne würde ich mit euch über das Buch diskutieren, weil ich wirklich -und ich sage es gerne nochmal, weil ich gerade einfach nicht weiter weiß- nicht genau weiß, was ich von dem Buch halten soll. 

Liebe Grüße!
Saskia

Kommentare:

  1. Ich habe das Buch vor Kurzem auf englisch gelesen und mich nach einigem Überlegen für eine gute Wertung entschieden. Obwohl auch ich einige Kritikpunkte hatte, ist bei mir die unglaublich spannende Handlung sehr positiv ins Gewicht gefallen. Wenn ich ein Buch lese, dann möchte ich mitgerissen und unterhalten werden - und genau das hat "Die Bestimmung" bzw. "Divergent" erreicht.

    AntwortenLöschen
  2. Liegt auch auf meinem bald-zu-lesen-Stapel. Freu mich schon ;-)

    Tolle Rezi!

    Glg

    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. @ Fina: Danke, für dein Kommentar! Dass ich von einer Geschichte mitgerissen werden möchte, trifft bei mir auch zu. Aber bei mir muss das ganze Paket stimmen. Protagonisten, Plot, etc. Und da war ich eben nicht von allem zu 100% überzeugt. Wenn ich im Nachhinein nochmal an "Die Bestimmung" denke, dann weiß ich noch immer nicht, ob es mich überzeugen konnte oder was ich überhaupt erwartet habe. Schwer auszudrücken :D
    Liebe Grüße!
    Saskia

    @Steffi:
    Dank, für dein Lob! Ich bin gespannt, was du von dem Buch findest. Vielleicht hast du einige Gesichtspunkte, die ich außer Acht gelassen habe und zum positiven Eindruck hätten mitwirken können :)

    Ganz liebe Grüße und noch einen sonnigen Abend!
    Saskia

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann deine Zwiespältigkeit wirklich gut verstehen... Ich fand das Buch auch total spannend und flüssig zu lesen und es war wirklich auch ein Pageturner!
    Aber... Zum Schluss war ich mir auch nicht ganz sicher, ob ich Tris jetzt mag oder nicht? Ich konnte einfach ein paar Dinge nicht so richtig nachvollziehen die sie gemacht hat bzw. mir fehlen ein paar Randbeschreibungen zu dieser Dystopie - Warum die Fraktionen? Warum sind die anderen unzufrieden? Weil sie mehr Macht wollen? Ich fand das einfach etwas zu unausgearbeitet. Und auch die Geschichte mit Tris und Four - ich mochte Four fast lieber ;-) Tris war mich manchmal auch zu kalt und egoistisch...
    Ich musste da immer wieder an Katniss (Tribute von Panem) denken die vom Charakter her ja ähnlich war, aber ihr hab die Notwendigkeit kalt und manchmal herzlos zu sein, abgenommen
    Tris fehlt an dieser Stelle etwas die Tiefe
    Aber ich denke ich werde die Reihe trotzdem weiterlesen

    AntwortenLöschen
  5. Ich fand das Buch klasse, obs nun daran lag, dass das Genre Dystopie für mich Neuland ist und ich somit noch nicht so viele Storys kenne und vergleichen kann, keine Ahnung :) Jedenfalls wurde ich super gut unterhalten und darauf kommt es ja an.
    ----
    Aber hübsch hast du es hier auf deinem neuen Blog, muss ich ja sagen. Dann pass ich nachher noch meine Büchereulenecke an :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jedes Kommentar! :)

 
Design by Mira Dilemma.