[Rezension] Die dunklen Mächte: Höllenglanz von Kelley Armstrong

Mittwoch, 16. Mai 2012

Buchinformationen:
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag:
PAN
Sprache:
Deutsch
ISBN - 10:
3426283433
ISBN - 13:
978- 3- 426283431
Preis:
14,99€
Kaufen?:
a1   vfdfs

Kurzbeschreibung:
Die Toten beherrschen. Das ist meine Gabe. Meine tödlichste Gabe. Und die muss ich einsetzen.
Skrupellos.
Wenn ich schlafe, beschwöre ich tote Fledermäuse. Wenn ich träume, schicke ich Geister in ihre Körper zurück. Und wenn ich auf einem Friedhof stehe, wecke ich gegen meinen Willen die Seelen von Tausenden Tieren. Auch meine Freunde besitzen unkontrollierbar starke Kräfte, die uns zu einer Bedrohung für die gesamte paranormale Welt machen. Wir wissen nicht mehr, wem wir trauen können und wem nicht. Und so muss ich ausgerechnet diejenigen um Hilfe bitten, deren Zorn ich auf mich geladen habe: Die Geister der Toten...
Ein wahrlich höllischer Totentanz beginnt!

Meine Meinung:
Auch im dritten Teil hat sich Kelley Armstrong daran gemacht, dem Leser ein actiongeladenes Buch abzuliefern. Das ist gelungen. Weiterhin begleitet man die Charakteren, die mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen sind, allen voran natürlich Chloe, auf der Flucht vor der Edison Group und mitterlerweile leider auch vor Personen, die anfangs augenscheinlich helfen wollten. 
 
Die Lage scheint aussichtslos. Man kann niemanden vertrauen, alles scheint schief zu gehen. Und die Handhabung der paranormalen Fähigkeiten ist alles andere als einfach. Kelley Armstrong beschreibt dies unterstützt durch einen facettenreichen Schreibstil und navigiert den Leser gekonnt durch alle Lagen der Geschichte, ohne, dass es mir zu viel oder actiongeladen wurde. Sie wusste einfach genau, wann sie auf die Bremse treten musste, bevor ich dachte "Okay, das ist aber nun etwas zu viel des Guten."

Nebst dieser Bredouille schafft es die Autorin jedoch auch sehr gut, die Waage zu halten. Alles steht bei ihr im Mittelpunkt, nichts wird ausgelassen oder vernachlässigt. So ist die nervenaufreibende Situation, sowie die Tatsache, dass alle begabte Paranormale sind, stets präsent. 

Mir war anfangs bewusst, dass es sich um den dritten, also letzten Teil, der Buchreihe handelt und war gespannt, wie es die Autorin schafft, alle nötigen Fragen zu klären. Die, die sich in den ersten beiden Bänden entwickelten, wurden geklärt, doch es eröffneten sich neue Sichtweisen. Denn die Lektüre birgt einige Überraschungen. Diese werde ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten. Es ist jedoch so, dass mich etwas stört. Und zwar habe ich das Gefühl, dass einige Fragen ungeklärt sind und das ist mir stark unsympathisch und außerdem habe ich das Gefühl, als sei nun erst einmal der wirkliche Anfang der Geschichte. 

"Schattenstunde", "Seelennacht" und "Höllenglanz" thematisiert die Flucht vor der Edison Group. Chloe, Derek, Simon und Tori sind das Ergebnis einer Modernisierung der Paranomalen-Gene. Da der Versuch in den Augen der Edison Group als "gescheitert" verbucht wird, sollen sie alle auf Seite geschafft werden bzw. mindestens weggeschlossen werden. Das wollen alle Jugendlichen natürlich nicht und fliehen. Im Laufe der ersten beiden Teile hat man mit den Protagonisten das ganze Programm einer actiongeladenen Flucht durchgemacht. Ich war stets stiller Betrachter und war voll und ganz in die Geschichte vertieft. 

Die Flucht vor der Edison Group scheint hier nun geglückt, doch jemand anderes interessiert sich nun für die Jugendlichen. Es entstehen neue Fragen: "Wer will nun was von Chloe, Derek und Co.?" "Ist das dann wirklich das Ende?" Es ist der letzte Teil dieser Trilogie und doch habe ich das Gefühl, dass da noch irgendetwas kommen muss. Doch es kam nichts, zumindest nicht so, wie ich es mir gewünscht hätte. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die gesamte Flucht, wie sie in den vorangegangenen Teilen beschrieben wurde, nur ein Abschnitt war. Das nun der eigentliche Teil der Geschichte beginnt. Somit bin ich also mit diesem Ende nicht ganz zufrieden. Das hat zwar mit dem Aufbau der vorherigen Geschichte zu tun, davon bin ich noch immer begeistert, aber eben nicht mit diesem Ausgang. Hoffentlich entscheidet sich Kelley Armstrong überraschenderweise einen vierten zu verfassen. Die Hoffnung stirbt zuletzt ; )
Fazit:
Alle drei Teile der "Die dunklen Mächte"-Bücher sind klasse! Vorhaltlos kann ich behaupten, dass mich eine Trilogie selten so begeistert hat, wie es diese getan hat. Die Grundidee ist gelungen, auch die Umsetzung, daran kann ich nichts finden, was mir nicht gefallen würde. Aber eben das Ende der Trilogie ist so gar nicht nach meinem Geschmack. Wollen wir hoffen, dass ich nicht die Einzige bin, die nach einer Fortsetzung lechzt und Kelley Armstrong sich erbarmt, uns mit weiteren Teilen zu unterhalten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jedes Kommentar! :)

 
Design by Mira Dilemma.