[Rezension] Elfenbann von Aprilynne Pike

Mittwoch, 16. Mai 2012


Buchinformationen:
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag:
cbj
Sprache:
Deutsch
ISBN - 10:
3570138860
ISBN - 13:
978-3570138861
Preis: 16,99€
Kaufen?:
 
http://www.diabetiker-hannover.de/diab_hannover/images/amazon_logo.gif   http://www.neumarktpassage.de/img/logos/thalia-logo.jpg



Kurzbeschreibung:
Ein Mädchen zwischen zwei Jungen – eine Liebe zwischen den Welten ...
Laurel ist mehr als überrascht, als am ersten Tag des neuen Schuljahrs kein anderer als ihr Elfenfreund Tamani auftaucht – und zwar mit dem Auftrag, Laurel zu beschützen! Es dauert nicht lange, da merkt Laurel, wie all ihre verschütteten Gefühle für Tamani wieder aufleben und ihr innerer Konflikt – liebt sie den Menschen David oder den Elf Tamani? – erneut aufbricht. Damit nicht genug: Beunruhigt ist sie auch durch ihre mysteriöse neue Mitschülerin Yuki. Zusammen mit David und Tamani gelingt es Laurel, trotz aller Gefühlswirrungen, die Fremde zu entlarven. Ihre wichtigste Entscheidung hat sie aber immer noch nicht getroffen …

Meine Meinung:
Die Geschichte geht weiter! Teil 3 der Geschichte um das schicksalshafte Leben der jungen Frau Laurel. Eigentlich wollte sie gar nicht erst auf die neue Schule, denn der Privatunterricht bei ihrer Mutter reichte ihr aus. Doch dann tauchte David auf und alles veränderte sich. Nicht nur, dass sie das erste Mal verliebt ist, nein - Laurel findet auch heraus, dass sie eine Elfe ist. Und die bisher gekannte und geliebte Menschenwelt ist auch nicht ihr richtiges Zuhause, dabei hat es sich doch immer so angefühlt. In Wirklichkeit stammt Laurel aus Avalon, das Reich der Elfen. Um ihre mehr über ihre wahre Herkunft und ihr Schicksal zu erfahren, verbringt sie von nun an Zeit in Avalon und der Menschenwelt. Und um es noch komplizierter zu machen, ist da noch Tamani. Der Elfenjunge, der einst Laurels bester Freund war und nun mehr als nur Freundschaft für das junge Mädchen empfindet. Wären da nicht nur die zu bekämpfenden Orks, die es sich zum Ziel gemacht haben, Laurels (mittlerweile) geliebtes Avalon zu zerstören und ihre Freunde, sowie Familie zu unterjochen, würde Laurel sich nur Gedanken um ihr Gefühlschaos und ihrer verworrenen Dreiecksbeziehung machen. Gut so, dass dem nicht so ist! : )
 
Ihr seht, die Geschichte geht nicht nur weiter, sondern auch voran! In den Büchern sind mittlerweile zwei Jahre vergangen und neben den bisher erlebten Abenteuern,  merkt der Leser, dass die Protagonisten erwachsener werden. Abgesehen von Tamani, der als Elfe anders altert und so einige Mal sich dennoch wie ein trotzender und etwas zu viel Selbstbewusstsein - überladener junger Mann verhält. In meinen Augen hat Aprilynne Pike also nochmal die Kurve gekriegt, denn in der Rezension zu "Elfenblick" erwähnte ich, dass die Autorin versucht, die Waage zwischen Schule und schicksalshaften Elfenalltag. Dazu hat die Protagonisten und die Autorin gar nicht mehr die Möglichkeit, denn nun stehen wirklich andere "Probleme" im Vordergrund. 

Meiner Meinung nach kommt im dritten Teil die Geschichte einiges mehr in Schwung. Klea, die im zweiten Teil zwar eine wichtige, dennoch geheimnisvolle Rolle einnimmt, zieht sich hier zwar zurück, hinterlässt aber große Verwirrung, in Form von Yuki. Yuki ist ein junges Mädchen, welches auf Laurels Schule kommt. Klea bittet Laurel ein Auge auf Yuki zu werfen. Das junge Mädchen bekommt im Laufe der Geschichte Einblick in Yukis Leben und ist ziemlich beunruhigt, denn da bahnt sich etwas an. (Damit ich nicht spoilern muss, verrate ich nichts mehr.) Aber nicht nur Yuki ist das Problem. Auch Tamani, denn der junge Elfenmann besucht ebenso Laurels Schule. Sehr zum Leidwesen von David. Ob es auch zum Leidwesen von Laurel beiträgt, weiß man noch nicht, da die Dreiecksbeziehung sofort wieder aktuell ist und alte/neue Gefühle entfacht werden. Und als wäre das nicht genug, müssen die Protagonisten, rund um Laurel, David, Tamani und viele mehr sich wieder mal mit Orks rumschlagen. Doch wie es scheint, sind die hässlichen und heimtükischen Wesen nicht die einzigen, die es auf Laurel abgesehen haben. 

Besonders gut hat mir gefallen, in welche Richtung "Elfenbann" ging. Was ich meine, ist folgendes: In "Elfenkuss" lernen wir Laurel kennen, eine junge Elfe, die in die Menschenwelt hinausgeschickt wurde, um Avalon vor schlimmen Kriegen zu bewahren. Doch sie entdeckt nicht nur ihre wahre Herkunft, sondern auch ihre erste große Liebe - David. Im Vordergrund steht also die Menschenwelt und ihre Vorzüge. Im zweiten Teil, "Elfenliebe", lernt Laurel einiges über ihre wahre Heimat Avalon. Denn Laurel ist eine mächtige Herbstelfe. Was es damit auf sich hat und welches Schicksal dadurch auf sie wartet, soll ihr in Avalon näher gebracht werden. Um den gewöhnungsbedürftigen Alltag in einer fremden Welt zu meistern, greift ihr Tamani unter die Arme. Der junge Elfenmann liebt Laurel und lässt keine Möglichkeit aus, sie das spüren zu lassen. Im zweiten Band liegt das Hauptaugenmerk also auf Tamani und Avalon. Im dritten Teil, "Elfenbann", wird jedoch ein klein bisschen gemischt. Elfen bleiben nicht nur in Avalon, sondern beschützen Laurel nun in ihrer Menschenwelt. Sie benutzen iPhones und Navis, um sich zu organisieren. Sogar wird auf die Mithilfe von Menschen gesetzt, wo es doch ein unausgesprochenes Geheimnis ist, dass man sich nicht so unbedingt gut riechen kann. Zwar steht Laurel noch im Mittelpunkt, was natürlich dazu beiträgt, dass das Buch aus ihrer persönlichen Sichtweise erzählt wird, doch diese neuen Gegebenheiten peppen die Geschichte noch ein wenig mehr auf. Ich fand es einfach ziemlich witzig dargestellt, wie sich die altertümlichen Wesen mit der Moderne rumgeschlagen haben. 

Das Ende lässt einiges offen, was natürlich klar ist, denn die Geschicht ist noch nicht zuende erzählt. Zwar bin ich kein Freund von Cliffhangern, aber selten habe ich erlebt, wie (!) neugierig mich eine Autorin durch ein nicht abschließendes Ende auf ein weiteres Buch gemacht hat, ohne dass ich gequält aufstöhnte, sondern mich durch den Cliffhanger umso mehr auf das weitere Buch freue! Kurzum: Cliffhanger finde ich blöd, aber hier wird es super spannend gemacht, dass es einfach nicht ging und es sei Aprilynne Pike verziehen. 

Alles in allem, wenn ich die drei Teile, bisher Revue passieren lasse, dann ist mir etwas aufgefallen. Zwar bin ich persönlich ein großer Fan von Elfen und mit "Elfenkuss", "Elfenliebe" und "Elfenbann" und auch wenn es von der Autorin super umgesetzt worden ist, würde ich gleichzeitig sagen, dass die Geschichte nicht unbedingt etwas für Leser von 20+ ist. Persönlich hat es mir die Geschichte angetan, aber ich kann nicht behaupten, dass man das verallgemeinern kann. 

Fazit:
Es wird spannend! Was im vierten Band geschehen wird, steht in den Sternen, denn Pike lässt sich nicht in die Karten sehen. Gerade gen Ende wurden einige Spekulationen in den Raum geworfen - Ist Yuki böse? Was hat sie vor? Hat sie überhaupt was vor? Was hat Klea mit alldem zu tun? Sind nun nicht die Orks das größte Problem oder doch jmd. ganz anderer? - und doch den verschiedenen Richtungen, konnte man nicht ahnen, wohin uns die Geschichte noch bringen wird. Ich mag es, wenn die Story zwar Anhaltspunkte aufweist, aber man noch nicht weiß, was geschehen könnte. Meistens wird zu viel verraten oder direkt zu Beginn weiß man, welches Schicksal auf die Protagonisten warten. Doch hier ist es eben nicht der Fall. Lasst euch überraschen, ich werds jedenfalls gerne tun!

1 Kommentar:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jedes Kommentar! :)

 
Design by Mira Dilemma.