[Rezension] Elfenkuss von Aprilynne Pike

Mittwoch, 16. Mai 2012

Buchinformationen:
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag:
cbt
Sprache:
Deutsch
ISBN - 10:
3570138844
ISBN - 13:
978-3570138847
Preis:
16,95€
Kaufen?:
a1   vfdfs

Kurzbeschreibung:
Durchscheinend blau und weiß sind sie und erschreckend schön, die flügelartigen Blütenblätter, die der 15-jährigen Laurel eines Morgens aus dem Rücken wachsen. Gemeinsam mit ihrem neuen Freund David versucht sie, herauszufinden, was mit ihr geschieht. Doch erst als sie in dem verwunschenen Wald hinter ihrem Elternhaus auf den faszinierenden Tamani trifft, erfährt sie die unglaubliche Wahrheit: Laurel ist eine Elfe, die als kleines Kind zu den Menschen gesandt wurde, um das Tor nach Avalon zu beschützen. Sie weiß, am Ende wird sie sich entscheiden müssen: zwischen ihrem Leben als College-Mädchen und ihrer Bestimmung, vor allem aber zwischen dem attraktiven David und dem Frühlingselfen Tamani, dessen grüne Augen sie nicht mehr loslassen …

Meine Meinung:
Wie so einige Geschichten, gerade YA-Bücher, beginnt auch "Elfenkuss" ganz unverfänglich. Hier ist die die junge Laurel, die eine neue Schule besucht und da ist sofort ein gutaussehener Mitschüler, der sich dem Mädchen annimmt. Zu Beginn war ich Bang, dass mich  die Story - trotz vorangegangenen positiven Leserstimmen - nicht überzeugen kann. Eben wegen diesem Anfang, den schon mehr als oft gelesen habe. Doch kaum gebangt, da nahm die Geschichte eine Form an und entwickelte eine gant eigene Dynamik, welche mir ganz tolle Lesestunden bereitet hat. 
 
Dank des unterhaltenden Schreibstils lernen wir interessante Charaktere und Ereignisse kennen. Mit David - der kluge Menschenjunge & Laurels Stein in der Brandung und Tamari - der gutaussehende, aber dennoch unannahbare Elf erschuf die Autorin beispielsweise zwar absolute Gegensätze, aber hielt dabei dennoch die Waage. Laurel hatte natürlich das alltägliche Problem, sich zwischen den beiden zu entscheiden (haben wir heutzutage das nicht alle. Elf oder Mensch? Zauberer oder Hexe? Vampir oder Werwold? Hach die Männerwelt ist schon was, nicht wahr?! *lach*). Aber dass es mal nicht einen unglaublich charmanten, klugen, begabten, zuvorkommenden und was nicht alles - Jungen gab, fand ich erfrischend. Nein, es waren nämlich zwei. Allerdings waren beide männlichen Protagonisten nicht perfekt und das machte sie noch liebenswürdiger. 

Neben der spannenden Geschichte rund um "Elfenkuss", gegensätzliche, aber sympathische Charaktere, fand ich die Darstellung der Elfen sehr interessant. Als eingefleischte Elfen - Fanatikerin (okay, ein klein wenig übertrieben), habe ich auch einige Geschichten gelesen, sei es rund um Avalon, Elfen als Protagonisten oder oder oder. Die Figuren waren besonders talentiert im Umgang mit Tränken, besaßen stets (wenn auch nicht so stark ausgeprägt) Magie und sind natürlich immer unglaublich hübsch. Diese Dinge trafen hier natprlich auch zu - das Klischee will bewahrt werden. Doch neben der altbekannten Darstellung waren die Elfen, zumindest bei Aprilynne Pike - Blumen. Ich mag es einfach, wenn Autoren es schaffen, mich ein wenig zu überraschen, besonders wenn es um Dinge geht, die zwar schon bekannt sind, aber die man halt noch toppen kann. 

Fazit:
Aprilynne Pike hat meiner Meinung nach, eine wirklich unterhaltende Story geschrieben. Tolle Charaktere, spannende Geschichte und ein bisschen Romantik. Persönlich bin ich gespannt wir es weitergehen wird, daher sind die zwei Folgebücher fast schon ein kleines Muss. Abgesehen von meiner Elfensucht, die gestillt werden will : )

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jedes Kommentar! :)

 
Design by Mira Dilemma.