[Rezension] Godspeed: Die Reise beginnt von Beth Revis

Mittwoch, 16. Mai 2012

Buchinformationen:
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag:
Dressler 
Sprache: Deutsch
ISBN - 10:
3791516760
ISBN - 13:
978-3791516769
Preis:
19,95€
Kaufen?:
a1   vfdfs

Kurzbeschreibung:
Junior:
Es ist ihr Haar, das mich anzieht. Es ist so rot.
Ich berühre das Glas, in dem sie liegt und merke erst jetzt, wie kalt es ist. Mein Atem bildet weiße Wölkchen. Meine Fingerspitzen bleiben am Glas haften. Ich lege die Hand oben auf den Glaskasten, über ihr Herz. Verglichen mit ihrer schimmernden Haut ist meine ein dunkler Schatten.
Amy:
Ich renne und renne und renne.
Vorbei am Krankenhaus, durch den Garten udn an einem Teich vorbei. Bis zur kalten Metallwand. Dort bleibe ich stehen und schnappe nach Luft. Mein Herz hämmert in meinen Ohren. Ich strecke eine Hand aus und berühre die Wand. Meine Finger ballen sich zur Faust. Und da wird mir die wichtigste Tatsache bewusst, was das Leben hier betrifft. Man kann nirgendwo hinrennen. Aber, flüsterst mein Herz, da ist Junior.

Meine Meinung:
Im Vorfeld habe ich die Leseprobe und einige Inhaltsangaben zu "Godspeed" gelesen und war gespannt, was mich erwarten würde.

Ein Sci-Fi-Buch, mit (realistischer) Aussicht in die Zukunft? Eine ganz, ganz zarte Liebesgeschichte, die während einem andauernden Überlebenskampf keimt oder ein spannender Fantasyroman, der sich gekonnt um die Frage dreht: "Was wäre, wenn...?". Ich finde, Beth Revis hat von all meinen ersten Eindrücken eine komplexe und tolle Geschichte geformt. 
 
Die Godspeed ist ein Raumschiff, welches den Fortbestand der Menschheit gewährleisten soll. Auf der Reise zu einem neuen Planeten, der besiedelt werden soll - die Reise dorthin dauert schlappe 300 Jahre - geschehen einige Dinge, die nicht geplant waren und Ereignisse, die sehr wohl geplant und perfektioniert worden sind, aber gehörig in die Hose gingen. 

Könnt ihr euch vorstellen, wie es ist, auf einem Raumschiff zu leben? Nicht mehr die Freiheit zu haben, so weit zu laufen, wie die Füße euch tragen? Keinen (echten) Regen auf der Haut spüren? Keine Sommerbrise, die die Haare zerzaust und was noch viel schlimmer ist: Vom Schneemann bauen keine eiskalten Finger zu bekommen? Für mich war die Vorstellung furchterregend, doch gleichzeitig stellte sich mir die Frage: Wenn ein Weiterleben auf der Mutter Erde nicht gewährleistet werden kann, wie weit würden wir gehen, um die menschliche Zukunft zu sichern? 

Beth Revis formte aus einem kleinen Wunschgedanken des Menschen eine solch komplexe Geschichte, dass ich im Nachhinein behaupten kann, dass sie eine sehr gute Autorin ist. Der Mensch braucht immer einen Plan B. Ihr nehmt euch vor, was es heute zu essen geben wird, notfalls könnt ihr eine Pizza bestellen. Und so ähnlich war es auf der Erde. Mit der Sicherheit, dass das Leben auf Mutter Erde so nicht weitergehen wird, musste ein Plan B her. Also wurde die Godspeed in die Weiten des Weltalls hinausgeschickt, um auf einem neuen Planeten Fuß zu fassen. Doch soweit wir uns auch entwickeln, der Mensch bleibt Mensch. Stellt Fragen, will eigenständig denken können und dürfen und natürlich werden wir sauer, wenn dem nicht so ist. Kurzum: Was kann alles passieren, wenn wir etwas - hier die Godspeed und die Reise zum neuen Planeten - bis auf das kleinste Detail planen, aber die wichtigsten Dinge außer Acht lassen - wie gehen wir mit diesem Perfektionismus um - wo wir doch nicht perfekt sind? 

Im Laufe der Geschichte lernte ich Amy und Junior kennen, die nicht unterschiedlicher sein konnten. Amy, ein junges Mädchen, geboren auf der "Sol-Erde", weiß, wie es ist das weite Meer zu sehen, konnte so weit laufen, wie ihre Füße sie tragen und ist gewohnt, frei zu sein. In einem Grab aus Eis sollte sie genau wie ihre Eltern, erst auf dem neuen Planeten augetaut werden. Ihre Mutter war eine wichtige Forscherin und ihr Vater war beim Militär. Beide wurden eingefroren und sollten "neugeboren" werden, um bei der Besiedlung des neuen Planeten zu helfen. 

Junior, der nächste Anführer der Godspeed. Nicht nur auf der Godspeed, sondern nur wegen der Godspeed geboren worden. Er soll an den Lippen des derzeitigen "Ältesten" hängen und die Lehrstunden aufsaugen wie ein Schwamm. Doch stattdessen beginnt er, Dinge zu hinterfragen und stößt auf Dinge, die ihm nicht gefallen.
Neben dem Schreibstil, der mir die Geschichte als unglaublich authentisch erschienen ließ, hat Revis zwei sehr starke Charakteren geschaffen. Die beiden lassen sich nicht beirren und treten - trotz geriner Aussicht auf Erfolg - den Kampf auf der Godspeed an. Denn nicht nur ein Mörder treibt sein Unwesen auf dem Schiff, sondern die Menschen stehen sich zum Teil selbst im Weg. 

Als ich das Buch beendet habe, grübelte ich darüber, wie es wohl wäre, ein Teil der Godspeed zu sein. Wäre ich auch auf diesem Raumschiff? Was würde ich alles in Kauf nehmen, um zu überleben, damit meine Kinder bzw. meine Nachkommen überleben können. Und wie würde ich mich auf einem Raumschiff fühlen, wenn ich doch die Freiheit hier und jetzt gewohnt bin? Und wie würde ich reagieren, wenn der ach-so-gut durchdachte Plan nicht so verläuft, wie gehofft? Das bestärkt mich darin, zu sagen, dass die Autorin einen sehr guten Job gemacht hat. Sie bringt mich zum Grübeln, macht mir Angst und gibt mir Hoffnung.

Fazit:
Ein beklemmender und unglaublich authentischer Auftakt in eine neue Trilogie! Starke Charaktere, eine simple Frage: "Was wäre, wenn...?" Die Beth Revis auf so weitlaufende und unterschiedliche Art beantwortet hat, dass ich mir auf der einen Seite wünschte, dass wir - die Menschen - wirklich einen Plan B hätten und auf der anderen Seite hoffe ich inbrünstig, dass unser Plan B einer Godspeed, also einem Raumschiff, nicht nahe kommt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jedes Kommentar! :)

 
Design by Mira Dilemma.