[Rezension] Nacht von Elena Melodia

Mittwoch, 16. Mai 2012

Buchinformationen:
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag:
PAN 
Sprache:
Deutsch
ISBN - 10:
3426283336
ISBN - 13:
978- 3426283332
Preis:
16,99€
Kaufen?:
a1   vfdfs 

Kurzbeschreibung:
Seine Berührung ist wie Eis, das mich verbrennt, mich wärmt und tief in mir schmilzt.
Eigentlich lebt Alma das perfekte Teenager-Leben: Sie führt mit ihrer kleinen Clique das Leben auf dem Schulhof an, und auch ihr neuer Mitschüler Morgan, der sie mit seinen seltsamen violetten Augen verzaubert, scheint fasziniert von ihr. Doch Alma hat ein Geheimnis: Nacht für Nacht sieht sie in ihren Alpträumen bestialische Morde. Als sie herausfindet, dass diese tatsächlich geschehen, wendet sie sich als Allererstes an Morgan. Die beiden kommen einem Geheimnis auf die Spur, in dessen Zentrum Alma steht und über das sie Morgan zu verlieren droht...
Spannend, romantisch und geheimnisvoll:
Ein atemberaubendes Leseabenteuer um erste Liebe, wahre Freundschaft und große Gefahr. 

Meine Meinung:
Ich bin etwas hin- und hergerissen, was die Verarbeitung bzw. Umsetzung des Romans betrifft.
Anfangs hatte ich wirklich zu kämpfen in die Geschichte "heinein zu kommen", denn meine starke Antipathie, ausgerechnet der Protagonistin gegenüber, wirkte einem eventuellen positiven Lektüreneindruck ziemlich entgegen. Warum also der Eindruck der unsympathischen Charaktere? Ganz einfach! Alma wird als 17-jährige Schülerin beschrieben, die mit ihren Freundinnen Seline, Naomi und Agatha auf dem Schulhof das Sagen hat. Durch kuriose Aufnahmerituale können sich SchülerInnen ihre Freundschaft "verdienen". Gleichzeitig beschleicht mich die Vermutung, dass die Freundschaft zwischen den jungen Mädchen auch nicht "echt" ist. Einfach wie Alma im Gesamtbild dargestellt wird, nämlich unecht und eingebildet, gefällt mir anfangs überhaupt nicht. Zeitweise stand wirklich die Überlegung im Raum, das Buch abzubrechen. Denn ganz ehrlich, wenn ich die Protagonistin nicht mag und mich über ihr beschriebenes Verhalten aufrege, habe ich keinen Blick für die Story an sich. 

Doch nachdem ich etwa die Hälfte der Lektüre erreicht hatte, nahm die Spannungskurve einen riesen Sprung! Kaum aufhaltend, nahmen die Ereignisse ihren Lauf, es wurde spannend und Alma war mir nicht mehr ganz unsympathisch, was daran gelegen haben mag, dass ich ein wenig Mitleid mit ihr hatte. Immerhin hatte sie schreckliche Alpträume, in denen sie Morde sieht und zum Teil das Gefühl hat, an sich selbst zu erleben. Das gönne ich niemande und es bröckelt gehörig an ihrem Selbstbewusstsein. 

Kommen wir jedoch zurück zur Spannung. Schlag auf Schlag folgen nervenaufreibende Momente, bei denen ich zugegebenermaßen die Luft anhielt und richtig in die Geschichte vertieft war. Die Seiten rauschten nur so an mir vorbei und ich war stets gespannt, wie es weitergeht. So erlang die Geschichte ihren absoluten Höhepunkt und dann - Ende.
Vielleicht wiederhole ich mich, aber ich sage bzw. schreibe es gerne nochmal: Ich mag absolut keine Cliffhanger! Wie kann es anders sein, mit "Nacht" von Elena Melodia fiel der Schuss für eine weitere Buchreihe, um genau zu sein eine dreiteilige Buchreihe. Zeitweise hatte ich das Gefühl, als sei die Autorin sich jedoch nicht sicher, in welche Richtung das Ende gehen soll und ob ihre Ideen für einen Mehrteiler reichen. Vielleicht klingt mein Gedankengang gerade etwas verwirrend, also beschreibe ich es mal so: 

Anfangs zieht sich die Story, es ist die Rede von einem schrecklichen Unfall, den Alma erlitt, der Umgang mit ihren Freundinnen wird thematisiert. Und das alles seitenweise, als würde die Autorin mit Absicht die Geschichte in die Länge ziehen, da es nunmal ein Mehrteiler werden wird. Zur Mitte hin wird der Leser bis zum Schluss mit vielen Eindrücken überhäuft und alles nimmt eine rasante und spannende Wendung. Dass Spannung auftrifft, ist in meinen Augen super und auf die Art, den Leser einzuspannen wie die Autorin es getan hat, ist gelungen. Es war, als ob sie nur so vor Ideen sprudelte und diese uns mitteilen wollte, schnell noch in den ersten Teil packen, sozusagen.
Ich möchte "Nacht" nicht auseinandernehmen, sondern bin der Meinung, dass der Plot super ist. Eine tolle Idee! Aber die Umsetzung ist nicht die beste, in meinen Augen. 

Fazit:
Die Schlagworte, die im Klappentext genannt werden, stimmen in meinen Augen nur zum Teil zu. Spannend: Ja, ab der Hälfte des Buches kommt man einfach nicht mehr aus der Spannungsstimmung heraus. Romantisch: Nein, absolut nicht. Ohne dem Inhalt etwas vorweg zu nehmen - thematisiert wird unter anderem Vergewaltigung, Satanismus und Morde. Da ist kein Platz für Romantik und ehrlich gesagt, außer ein, zwei Küssen, die Alma durch Morgan erfahren durfte, war dort einfach keine Romantik. Geheimnisvoll: Ja, in dem Sinne geheimnisvoll, dass man tatsächlich im Dunkeln tappt, was es mit Almas "Traumgabe" und den geheimnisvollen Gestalten zu tun hat, die der jungen Frau auflauern. Ich bin wirklich daran interessiert, zu wissen, wie es mit der Geschichte weitergeht. Aber mich interessiert es nicht unbedingt dabei, wie es mit Alma weitergeht. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jedes Kommentar! :)

 
Design by Mira Dilemma.