[Rezension] Finding Sky: Die Macht der Seelen 01 von Joss Stirling

Donnerstag, 2. August 2012


Buchinformationen:
Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: dtv
Sprache: Deutsch
ISBN - 10: 3423760478
ISBN - 13: 978-3423760478
Preis: 16,95€
Kaufen?:
http://www.diabetiker-hannover.de/diab_hannover/images/amazon_logo.gif   http://www.neumarktpassage.de/img/logos/thalia-logo.jpg




Kurzbeschreibung: 
Wie es sich anfühlt, die Außenseiterin zu sein, die Fremde, weiß Sky Bright nur allzu gut. Als sie mit ihren Adoptiveltern für ein Jahr von London nach Colorado ziehen muss, begleiten sie gemischte Gefühle. Doch an der Wrickenridge High wird sie unerwartet herzlich aufgenommen und findet schneller Anschluss als gedacht. Nur einer bleibt unnahbar: Zed Benedict, der mit seiner mysteriös-coolen Ausstrahlung und seinem Zorn Lehrer wie Mitschüler gleichermaßen einschüchtert. Auch Sky. Trotzdem geht ihr der attraktive Junge nicht mehr aus dem Sinn. Und dann hört sie seine Stimme - direkt in ihrem Kopf...

Meine Meinung: 
Ich muss ehrlich sagen, dass es mir bei "Finding Sky" nicht einfach fällt, das Buch zu beurteilen. Fand ich es super oder eher durchwachsen? Das ist schwer zu sagen. Die Geschichte an sich, klingt nicht schlecht, wobei sich Stirling natürlich wieder einigen Klischees bedient. Junges Mädchen, Außenseiterin, findet jedoch schnell den Anschluss in Schule/bei Mitschülern/wo auch immer und dann ist da noch ein mysteriöser Typ, der süß aber auch anfangs so gemein ist und am Ende verbindet die beiden nicht nur ein Geheimnis, sondern verlieben sich auch ineinander. Nun frage ich mich: Klischee ist das nun schon. Aber ist es nicht genau das, was uns auch immer an die Geschichte fesselt? Wünschen wir uns nicht ein Stück, die Protagonistin selbst zu sein? Bei einigen ist es so, gebe ich selbst zu. Aber nicht dieses Mal. 

Mir waren die Protagonisten, hier in Form von Sky und Zed, zu oberflächlich und wirkten meiner Meinung nach, gar nicht authentisch. Sky hat eine schlimme Vergangenheit, wurde im Nachhinein aber herzlich von ihren Adoptiveltern aufgenommen- und gezogen. Dass eine Distanz zwischen ihnen aufkommt, ist mir bewusst. Aber irgendwie fand ich, dass Sky ihren Pflegeeltern zum Teil auch recht undankbar ist. Und dann ist da noch Zed. Der junge, gutaussehende, mysteriöse Typ: lässt keinen an sich ran, will von keinem was wissen. Ich wurde schlicht und einfach überhaupt nicht warm mit den beiden. Da fand ich die extravaganten Künster-Eltern von Sky sympathischer. Bei Zed liegt es daran, dass ich keinen Grund fand, für seine Arroganz. Manche haben ebenso eine schlimmer Vergangenheit oder wie auch immer. Doch bei Zed blieb mir sein Verhalten eben schleierhaft. Vielleicht wollte er sich mit seinem Verhalten schützen, doch seine Geschwister konnten ihr "Geheimnis" auch bewahren und waren dabei sogar recht nett, also warum nicht auch du, Zed?

Die Geschichte an sich hat jedoch Potential. Erinnert mich zwar auch ein klein wenig an Twilight, aber eben ohne Vampir-Dasein. Hier sind also Menschen, die gewisse Talente haben: Dinge bewegen, heilende Kräfte etc. und das gefällt der Konkurrenz natürlich nicht, sodass es auch Feinde in der Geschichte gibt. Die Idee also mit unterschiedlichen Fähigkeiten hat es zwar schon oftmals gegeben, doch ich finde, dass die Auslegung von Joss Stirling Potential hat, nur eben nicht mit Sky und Zed als Protagonisten. 

Der Schreibstil der Autorin ist am Anfang eher zäh. Die Ereignisse ziehen sich hin, es dauert recht lange bis wirklich etwas interessantes geschieht. Es spielt viel in der Schule, das Thema Nr. 1 ist die geheimnisvolle Art von Zed und das heimliche Schwärmen, was sich Sky nicht eingestehen möchte. Ab dem letzten Drittel jedoch überschlagen sich die Ereignisse und das Tempo nimmt zu. Das dient zwar der Unterhaltung, doch wie ich finde, sind zwei Show-Downs etwas zu viel. Um nicht zu viel zu verraten, sage ich nur so viel: Sky wird nicht einmal, sondern gleich zweimal in die Fänge des Feindes geraten. Meiner Meinung nach hätte Stirling ruhig beim ersten "Wir-befreien-Sky-Abschlusskampf" zum Ende kommen sollen. Das Ende wäre in Ordnung gewesen. 

Fazit: 
Hätte ich die Story vielleicht mit 15 oder 16 gelesen, wäre ich vielleicht auch Zeds komischem Charme erlegen und hätte nicht an einigen Stellen mit den Augen gerollt. Die Geschichte an sich -obwohl es sie so in etwas schon gegeben hat- finde ich nicht schlecht, aber mit den falschen Charakteren ausgeschmückt. Es war einfach nicht so meins und hoffe, dass ihr das mit den oben angebrachten Gesichtspunkten nachvollziehen könnt und mir nicht direkt die Nase langziehen wollt :)

Liebe Grüße!
Saskia

Kommentare:

  1. Toll geschriebene Rezi!!!
    Fände es auch schade, wenn die Figuren oberflächlich sind und vor allem das mit der Undankbarkeit von Sky find ich auch nicht so toll ...
    Hm ...
    Lesen werde ich das Buch schon, aber vielleicht nicht so bald, wie gedacht :D

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  2. @Lilly:
    Huhu! Vielen Dank, für dein Lob! :) Vielleicht solltest du ja doch "Finding Sky" lesen. Kann ja sein, dass es dir total gut gefällt und dann denkst du: "Hätte ich mal nicht auf die Rezension von Saskia gehört." :D Mich würde deine Meinung zur Geschichte interessieren :)

    Liebe Grüße!
    Saskia

    AntwortenLöschen
  3. Danke :)
    Ja, ich werde es auch lesen. Nur vermutlich nicht so schnell wie gedacht. Hab erwartet ich würde es diesen Monat auf die Kaufliste setzen, aber das habe ich dann doch nicht gemacht. Vielleicht dann im September oder Oktober. :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jedes Kommentar! :)

 
Design by Mira Dilemma.