[Rezension] Wir beide irgendwann von Jay Asher & Carolyn Mackler

Freitag, 3. August 2012



Buchinformationen: 
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: cbt
Sprache: Deutsch
ISBN - 10: 357016151X
ISBN - 13: 978-3570161517
Preis: 17,99€
Kaufen?:
       
http://audiovision.de/assets/images/News/2010/12/amazon_logo_klein.png   http://www.neumarktpassage.de/img/logos/thalia-logo.jpg


Kurzbeschreibung: 
Es ist Mai 1996 und die sechzehnjährige Emma bekommt ihren ersten Computer geschenkt. Mithilfe ihres bestes Freunds Josh loggt sie sich ein und gelangt zufällig auf ihre eigene Facebook-Seite - 15 Jahre später! Geschockt stellt sie fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Josh hingegen, alles andere als ein Frauenheld (der erst kürzlich von Emma einen Korb bekommen hat), wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern. Emma ist jedoch nicht gewillt, sehenden Auges in ihr Unglück zu laufen. Um das Zusammentreffen mit dem Jungen zu verhindern, der sie später mal unglücklich machen wird, beginnt sie, bewusste Änderungen in der Gegenwart herbeizuführen. Doch der Versuch, in ihr Schicksal einzugreifen und dadurch ihr künftiges Facebook-Profil zu verändern, setzt eine fatale Kettenreaktion in Gang... 

Meine Meinung: 
Wie einige andere Blogger, hatte ich die Möglichkeit "Wir beide irgendwann" vorabzulesen. Als ich das Buch im Briefkasten hatte, sprach mich im Nachhinein zwar das Design an, aber der Klappentext sagte mir nicht zu und ich dachte, dass gerade nicht der richtige Zeitpunkt für "so eine" Geschichte sei. Also landete das Buch zunächst auf dem SuB. Nachdem ich jedoch ein Rezensions-Video von Kossi zu "Wir beide irgendwann" gesehen habe, fasste ich mir ans Herz und verschlang das Buch binnen weniger Tage. 

Das Buch spielt im Jahr 1996. Emma bekommt von ihrem Vater einen PC geschenkt. Um auch im Internet surfen zu können, gibt ihr ehemals bester Freund und Nachbar, Josh, eine AOL-CD-Rom. Beim ersten Heimsurfen im World Wide Web stößt sie auf die ihr noch unbekannte Seite Facebook. Dort entdeckt die junge Frau ihr eigenes Profil - allerdings schreibt dort eine 31jährige Emma, also muss das Profil aus der Zukunft sein. Das, was Emma dort 2012 schreibt, gefällt ihr eher weniger und setzt alle Hebel in Bewegung, um sich selbst eine bessere Zukunft geben zu können. 

Meiner Meinung nach wird die Geschichte zu dem, was sie ist - nämlich toll -, durch diese vielen Kleinigkeiten, die mich haben schmunzeln lassen. Und natürlich durch die unglaublich sympathischen, sowie authentischen Charakteren Emma und Josh. Im Jahr 1996 war ich zwar nicht 15, wie Emma, aber auch mit meinen 9 Jahren war PC damals ein Thema. Mit einem uralten AMIGA beginnend, hatte ich später auch einen PC, samt Modem, welches sich so herrlich lautstark ins Internet einkratzte einwählte. Zwar war ich nicht nostalgisch eingestimmt, aber der Autor schaffte dadurch und durch weitere Kleinigkeiten, die mich an die ersten vergangenen technischen Schritte erinnerten, mich nicht nur zum Schmunzeln zu bringen, sondern auch eine Verbundenheit zur Geschichte und zu den Protagonisten aufzubauen. 

Josh und Emma waren absolut liebenswert dargestellt und ich fand ganz schnell einen Draht zu beiden. Die zwei haben mit ihren jugendlichen Problemchen zu kämpfen und nun auch gegen dieses mysteriöse Facebook, welches für den einen negative und den anderen positive Überraschungen bereithält. Authentisch waren der junge Mann und die junge Frau auch dadurch, weil sie mich mal wieder an "früher" erinnerten. Nachdem Josh ein halbes Jahr zuvor, Emma seine romantischen Gefühle für sie gestanden hat, ist die Freundschaft ziemlich abgekühlt, da Josh eine Abfuhr erhalten hat. Da fiel mir wieder ein, wie es bei mir war. Jeder war vielleicht mal - und wenn nur für kurze Zeit - in seinen besten Freund oder in seine beste Freundin verliebt. In der Clique fand man Leute auf einmal interessant, die man vorher ganz anders gesehen hat. Das ist eben der Gang der Pubertät/des Erwachsen werden, man sieht alles mit anderen Augen. 

Durch diese Facebook-Geschichte finden Emma und Josh jedoch freundschaftlich wieder zueinander und stehen das weitgehendst gemeinsam durch. Zusammen versuchen sie in der Gegenwart (1996) Dinge zu verändern - und wenn es auch nur das Umkippen einer Vase ist -, um die Zukunft (2012) für Emma besser zu gestalten. Zwar fand ich das Ende durch dieses gemeinschaftliche Bestreben vorhersehbar, aber der Rest hat einfach gepasst, darum hat mich das weniger gestört. Außerdem habe ich mir genau dieses Ende gewünscht. Ob vorhersehbar oder nicht :) 

Nachdem ich das Buch voller schöner Leseeindrücke beendet habe, stellte ich mir 2 Fragen: 

• Kontrollieren wir Facebook oder kontrolliert Facebook uns
Welchen (persönlichen) Stellenwert nimmt diese Internetpräsenz ein, wenn wir uns mehrfach am Tag dort einloggen. Lechzen wir nach Infos von Stars & Freunden? Stirbt nun auch die gute alte sms, das Telefonat aus, wo wir doch auch ganz einfach über Facebook alles regeln können? Kinobesuche oder Grillabende dort organisieren können? Oder ist es eher so, dass Facebook unsere kleine Sucht nach Selbstdarstellung und Infos holen ausnutzt? 

• Hätte ich in der Vergangenheit auch versucht, meine Zukunft zu ändern, wenn ich damals mein heutiges Profil gesehen hätte?
Machen mich nicht die Entscheidungen, Fehler, tollen Erlebnisse nicht zu dem Menschen, der ich heute bin? Wäre ich dann anders? Was hätte ich dann wohl geändert? Hätte ich überhaupt etwas geändert?

Fazit: 
"Wir beide irgendwann" von Jay Asher und Carolyn Mackler ist also nicht nur ein wunderbar unterhaltendes Jugendbuch, sondern regt auch zum Grübeln an. Mit ganz tollen Protagonisten wird das ganze abgerundet - sehr, sehr empfehlenswert! :)

Kommentare:

  1. *o*

    Das Buch klingt so klasse!!! Hab schon richtig viel Gutes gelesen. Ich möchte es auch alsbald lesen und nach deiner tollen Rezi freue ich mich umso mehr drauf.

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  2. Die nervige Lilly schon wieder.
    Ich habe was für dich:

    http://lillys-corner.blogspot.de/2012/08/ich-lese-neu.html

    AntwortenLöschen
  3. @Lilly:
    Erstmal: Vielen Dank für deine Email, deine Kommentare und immer wieder ganz lieben Worte! :)

    "Wir beide, irgendwann" ist wirklich toll und ich bin gespannt, was du zum Buch zu sagen hättest.

    Und vielen, vielen Dank für den Award! Habe mich riesig gefreut!

    Ganz liebe Grüße!
    Saskia

    AntwortenLöschen
  4. Award: Gern geschehen. Ich freue mich sehr, wenn du dich gefreut hast. Den Award hast du mehr als verdient.

    Buch: OH JA! Ich freu mich ja auch auf das Buch und darauf meine Eindrücke niederschreiben zu können :D

    Kommentare: *rotwerd* Danke und immer wieder gerne!!! <3

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  5. Vielen lieben Dank, liebe Nanni! :)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Eine tolle Rezi! Ich liebäugel auch schon mit diesem Buch :)

    Ich habe dir übrigends für deinen schönen Blog zwei Awards verliehen! Auch wenn du einen davon schon hast... aber dann fühl dich doppelt geehrt :)

    http://dreaming-daisies.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Ich freue mich schon riesig auf dieses Buch... kanns kaum noch erwarten, es zu lesen :-)
    Liebe Grüße,
    deine neue Leserin Jasmin
    http://jasmins-buecherblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  8. Huhu Anni!
    Habe dir ein Kommentar auf deinem Blog hinterlassen :) Vielen Dank, für den Award!

    Huhu Jasmin!

    "Wir beide, irgendwann" ist wirklich klasse. Da bin ich gespannt, was du zu sagst.

    Liebe Grüße!
    Saskia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jedes Kommentar! :)

 
Design by Mira Dilemma.